Das Grauen beginnt

Ich habe - man beachte das heutige Datum: den 01. September!!! - die erste weihnachtlich gestaltete Werbung gesehen. Man müsste den Laden mit einem Werbeverbot bis zum 31. Februar belegen. Schon aus Prinzip. Wenigstens beschränkt sich die Werbung dieses Möbelhauses auf eine regional erscheinende Zeitung. Was den üblen Nachgeschmack aber keineswegs bessert.
Man führe die Übeltäter für dieses Vergehen auf den Marktplatz und stelle sie öffentlich an den Pranger!
1.9.05 22:42


Wein, Weib und Gesang

Ein sehr schönes Wochenende war das. Hab Freitag abend eine Freundin besucht und einen sehr angenehmen Abend mit ihr verbracht. Es gab eine leckere Kleinigkeit zu essen und eine Flasche wirklich guten Wein.

Samstag vormittag ging es dann weiter zu einer Festlichkeit der Diakonie. Ich sollte mithelfen, die Feierlichkeit zu betreuen. Das heißt, wir haben alles vorbereitet, dekoriert und aufgebaut.
Zehn Spiele sind im mittelalterlichen Stil geplant gewesen. Jeder von uns hat eins davon beaufsichtigt. Untermalt wurde das ganze dann von der passenden Musik.
Nach den Spielen gabs dann noch was zu essen, begleitet von ein paar Spielleuten, die für eine angenehme Stimmung sorgten.
Nachdem wir mit dem Abbauen und aufräumen fertig waren, hat man uns dann noch zum Essen eingeladen.

Der Abend verlief sehr schön. Wir hatten eine Menge Spaß. Wozu nicht zulest auch die Spielleute beitrugen. Und das Freibier.

Ein Lied, das an dem Abend gespiel wurde und welches wir nach Kräften mitsangen, schwirrt mir immer noch im Kopf herum. Das ging so:

Wein, Weib und Gesang

Wein, Weib und Gesang
Und das ganze ein Leben lang
Wenn das nicht mehr wär
Ich armer Tor
Dann wär mir Angst und Bang
Ja dann wär mir Angst und Bang

Schlaget an das erste Faß
Denn der Wein schlichtet größten Haß
Er benebelt die Sinne
Und schlägt auf die Stimme
Aus jedem Tenor wird ein Baß

Wein, Weib und Gesang
Und das ganze ein Leben lang
Wenn das nicht mehr wär
Ich armer Tor
Dann wär mir Angst und Bang
Ja dann wär mir Angst und Bang

Mannen hebet an den Kilt
Für die Weiber ein lustiges Bild
Doch wer sich nicht traut
Weil er klein ist lieber schaut
Verstecke sich hinter sein Schild

Wein, Weib und Gesang
Und das ganze ein Leben lang
Wenn das nicht mehr wär
Ich armer Tor
Dann wär mir Angst und Bang
Ja dann wär mir Angst und Bang

Weiber knöpft auf euer Hemd aber schnell
Denn wir Mannen lieben Blusen ohne "l"
Bleibt das Hemd zu bis oben
Kriegt ihr keinen Mann zum Toben
Tut ihr's doch gibts Gejaul und Gebell

Wein, Weib und Gesang
Und das ganze ein Leben lang
Wenn das nicht mehr wär
Ich armer Tor
Dann wär mir Angst und Bang
Ja dann wär mir Angst und Bang

Ja das Lied hat mir Spaß gemacht
Doch ich seh es hat nichts gebracht
Drum pack ich die Laute und spiel andern Leuten
Meine ganze Liederpracht

Wein, Weib und Gesang
Und das ganze ein Leben lang
Wenn das nicht mehr wär
Ich armer Tor
Dann wär mir Angst und Bang
Ja dann wär mir Angst und Bang

Und hier kann man kurz reinhören. Der Titel ist auf dem vorletzten Album zu finden.
4.9.05 23:20


So ein Wucher

Letztens sprachen eine Freundin und ich über Schokolade mit Amaretto und wie lecker das doch wäre. Nur der Alkohol störe.
"Hey!" sage ich. "Es gibt sowas doch sicher auch als Aroma."
Schließlich habe ich zuhause doch diesen Karamal-Sirup stehen.

Am vergangenen Mittwoch hab ich bei Rewe dann durch Zufall ein paar Flaschen Monin gesehen. Wer's nicht kennt: Das ist ein Hersteller von Sirup in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Sehr zu empfehlen für Shakes, Kaffees und Cocktails.
"Klasse!" denke ich und kaufe eine Flasche Amaretto-Sirup mit dem Gedanken, sie zu verschicken.

Leider habe ich keinen passenden Karton. Also war ich cleveres Kerlchen am Samstag kurz bei der Post. Die haben welche. Meiner sollte 1,69 Euro kosten. OK - das ist ein fairer Preis. Als die Postangestellte dann vorschlug, einen Karton inklusive Porto zu kaufen, fand ich das eine gute Idee. Zumindest solange, bis sie zu mir sagte: "Das macht dann 6,20 Euro." Hey! Ich wollte einen Karton haben und nicht die ganze verdammte Filiale!!!
Ich schluckte kurz und sagte: "Das ist aber ein stolzer Preis." Schließlich hat mich die Flasche Monin gerade mal 2 Euro gekostet. Aber was soll ich machen. Ich sehe sie frühestens im Dezember wieder. Also beiße ich in den Apfel, den sauren und zahle.

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass das Päckchen auch ankommt. Und zwar unversehrt. Für den Preis müsste das Teil eigentlich auf einem silbernen Tablett überbracht werden. Mindestens!
11.9.05 23:07


Bittersweet

Die Seele ist wie das Gelbe in einer Blume. Wird es herausgerissen, hat alles andere keinen Halt mehr. Was bleibt, ist Chaos und das Gefühl sich auf ewig zu verlieren.
14.9.05 00:24


Mal was anderes...

Freitag früh. Es sind kuschelige 6 °C und der Regen fällt kontinuierlich vom Himmel. Wir machen uns auf den Weg, das Auto abzuholen. Dick eingepackt geht es mit dem Trike los. 50 km/h in der Stadt. Die Sache ist recht interessant. Spaßig geradezu. Als die Stadt hinter uns liegt und die Geschwindigkeit steigt, fällt die Temperatur ins bodenlose. Glücklicherweise hält die Kleidung die Wärme innen und den Regen draußen. Der Wind schüttelt mich hin und her, reißt an mir. Aber ich halte mich tapfer. Nur die Regentropfen entwickeln sich sehr schnell zu einer Massage. Beständig pieken sie ins Gesicht. Peeling der etwas anderen Art.
Alles in Allem eine interessante Erfahrung.

18.9.05 13:36


Neue Musik

Hab am Freitag durch Zufall erfahren, dass Subway To Sally ein neues Album rausgebracht haben. Und das schon im August. Warum die das nicht über ihren Newsletter mitteilig gemacht haben, verstehe ich zwar nicht, aber egal.
Hab mir das Album am Abend kurz angehört und dann runtergeladen - legal, versteht sich. Also mir gefällt es. Sehr sogar. Wenn es auch nicht an "MCMXCV" herankommt. Das gefällt mir immer noch am Besten.
18.9.05 23:12


Gedanke trifft Wort

Heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit hing ich so meinen Gedanken nach. Wir waren auf der Autobahn unterwegs und ich dachte flüchtig an Blitzer, die gut versteckt, am Wegesrand auf ihre Opfer warten. Plötzlich schoss das Wort Wegelagerer wie ein Blitz durch meinen Kopf. Und ich dachte: Ja. Genau. Das sind die Straßenräuber der heutigen Zeit. Gut versteckt und geduldig am Wegesrand wartend und im richtigen Moment herausspringend, um den ahnungslosen Passanten um ein paar Taler zu erleichtern.
Und ich dachte schon, dieser ehrbare Beruf sein ein Relikt aus vergangenen Tagen.
21.9.05 23:34


 [eine Seite weiter]

 

Gratis bloggen bei
myblog.de