Freundschaftsbekundung

Ein Kommentar rief mir diesen Dialog wieder ins Gedächtnis. Ich hatte das Gespräch eigentlich schon vergessen. Aber ich denke, wenn jemand eine solch hohe Meinung über einen äußert, sollte es im Herzen bewahrt werden.

C.: Es ist schön, einen Freund wie Dich zu haben.
Was bin ich denn für ein Freund?
C.: Einer, der fast alles für mich tun würde.
Was denn zum Beispiel?
C.: Du würdest für mich sterben.
Das ist doch rein hypothetisch. Woher willst Du das wissen?
C.: Ich weiß es eben.
1.6.06 23:21


Wundersam

Am Samstag ist mein alter Herr umgezogen. Statt 20 km wohnt er jetzt ca. 50 km weit weg. Aber da wir uns eh nur selten sehen, ist das nicht so tragisch.
Was ich viel verwunderlicher finde, ist das: Ich hab mir vorletzte Woche eine Flasche Honigwein gekauft. Hierzulande kommt man da nur schwer ran. Zumindest, wenn man den halbtrockenen haben möchte. Der ist weniger süß und dafür kräftiger im Geschmack. Diese Flasche steht nun also hier neben mir und wird so langsam aber sicher geleert. Auf der Flasche habe ich gerade ein Etikett entdeckt, auf dem der Ort der Imkerei samt Adresse und Telefonnummer steht. Die sind recht weit weg von hier, aber dafür kann mein alter Herr da zu Fuß hinlaufen. Der braucht gerade mal 5 oder 10 Minuten dafür.
Ich denke, wir werden uns künftig öfter sehen.
5.6.06 21:02


Schon merkwürdig: Je später es ist und je näher der Feierabend rückt, desto leichter geht mir die Arbeit von der Hand. Ich denke, ich sollte meinen Arbeitstag später beginnen.

Außerdem habe ich bemerkt, dass netter Mail-Kontakt während der Arbeitszeit die Laune hebt und für ein wenig Motivation sorgt. Selbst dann, wenn der Tisch unter der Last der zu erledigen Arbeit zusammenzubrechen droht. In der Beziehung fühle ich mich wie ein Möbelstück. *g*
8.6.06 00:47


Island-Blog

Ich bin vor ein paar Tagen über dieses Blog gestolpert. Der Schwerpunkt liegt, wie der Name schon vermuten lässt, auf Island.
Von den durchaus interessanten Einträgen mal abgesehen gibt es auch ein FotoBlog mit sehr schönen Landschaftsaufnahmen. Kleiner Tipp für Elfen: Es wird auch über eure Artgenossen berichtet.

Irgendwann werde ich es auch mal schaffen, das Land zu besuchen. Diesen mittlerweile recht alten Reisewunsch hat eine Freundin von mir vor einiger Zeit wieder aufleben lassen. Nach ihrer Reise gab es eine kleine Führung anhand von Fotos. Sehr beeindruckend.

Vor Fahrtantritt erzählte sie, dass sie vor einigen Jahren in Berlin zusammen mit einer Isländerin studierte. Sie wusste sogar noch den Namen und erwähnte, dass sie sie gerne besuchen würde, aber nicht wüsste, wo und wie sie zu erreichen sei.
Einen Versuch ist es Wert, dachte ich mir. Und nach einigen Anfragen bei den üblichen Suchmaschinen hatte ich dann auch ein paar Resultate, die aber nicht gerade eindeutig waren. Also habe ich es mit dem Telefonbuch versucht. Und ich habe tatsächlich jemanden mit diesem Namen gefunden. Sogar eine Mailadresse stand dabei. Ich habe dann kurzerhand geschrieben und nachgefragt, ob sie zu der Zeit in Berlin studiert hätte. Sie hat. Manchmal braucht man nur eine gehörige Portion Glück. Ich habe ihre Adresse dann weitergegeben. Nur leider kam der Kontakt doch nicht mehr zustande. Möglich, dass die E-Mail in den Tiefen irgendeines Spamfilters verschollen ist.
9.6.06 00:00


Shakes

Mit steigenden Temperaturen wächst bei mir immer die Lust auf kühle Getränke, wie Pils oder Weißwein.
Da man leider nicht den lieben langen Tag Alkohol zu sich nehmen kann, gibt es glücklicherweise noch die Milch-Shakes. Hier meine beiden Favoriten.

Karamel-Shake
Zutaten für 1 Portionen

    3-4 cl Karamelsirup
    2 EL Vanille-Eis
    250 ml Milch
    6 EL geschlagene Sahne

Zubereitung:
Sirup, Eis und Milch in den Mixer geben, gut verrühren und in ein hohes Glas geben. Die Sahne darauf geben und evtl. noch ein paar Spritzer Karamelsirup auf die Sahne geben.

Frucht-Shake Pfirsich
Zutaten für 1 Portionen

    1-2 Pfirsichhälften
    2 EL Vanille-Eis
    250 ml Milch
    ein halbes Tütchen Vanille-Zucker

Zubereitung:
Die Pfirsiche mit dem Eis in den Mixer geben und (je nach Geschmack) kleinmixen. Nach Wunsch können auch noch zwei oder drei Eiswürfel mit hinzugegeben werden.
Die Milch und den Vanillezucker dazutun und nochmals kurz verrühren.

Falls jemand Vorschläge oder eigene Rezepte hat - nur her damit. Der Sommer hat schließlich gerade erst begonnen.
11.6.06 11:40


Der Augenblick

Ich möchte so gern manche Augenblicke einfrieren... und von mir aus immer in diesem Augenblick sein...
Aber dann könntest Du keinen Augenblick mehr erleben, der noch schöner ist.
11.6.06 22:49


verlorene Seelen

Seelen werden immer mal wieder verletzt. Das passiert mal mit voller Absicht, ein andermal vielleicht aus der Situation heraus, ohne das es beabsichtigt war.
Manchmal aber wird sie so sehr verletzt, dass sie sich nicht mehr davon erholt. Eine Weile versucht die Seele damit klar zu kommen. Aber irgendwann bricht der Schmerz aus ihr hervor und manifestiert sich in der Welt, die wir als Realität bezeichnen. Das mag sich dann in vielfältigen Verhaltensweisen äußern. Mancher sieht sich selbst durch einen alles verzerrenden Spiegel, ein anderer versucht den Schmerz mit einem noch größeren zu überdecken. Und wieder ein anderer verschließt sich, seine Gedanken und Gefühle vor der Welt. Er lässt nichts mehr an sich heran, spürt keinen Schmerz mehr und wähnt sich auf der sicheren Seite. Er merkt nicht, dass auch Freude, Liebe und Sehnsucht verschwunden sind. Er merkt nur, dass er einsam ist. Einsam inmitten der Menschen, die ihn als hoffnungslosen Fall abtun. Einsam sogar in Gesellschaft derer, die seine Freunde sind.
Aber das bemerkt normalerweise niemand. Es passt gerade noch in das von der Allgemeinheit akzeptierte Schema.
12.6.06 23:23


 [eine Seite weiter]

 

Gratis bloggen bei
myblog.de