Arbeit

Guten Morgen

Gerade hab ich die erste Kanne Kaffee aufgesetzt. Es ist noch ruhig hier. Das Telefon steht wortlos neben mir und wird es die nächsten 90 Minuten auch bleiben.
Eine Guten-Morgen-SMS ist auch schon angekommen. Eine von der Sorte, die einen den Tag mit besserer Laune beginnen lässt. Ich bin gespannt, wie lange das anhält.
20.11.06 07:24


Steine auf dem Weg

Ein freier Tag außer der Reihe. Das hat ja auch mal was. Eigentlich wollte ich ja gestern Urlaub haben. Aber nachdem Chef sich dazu nicht weiter geäußert hat und ich niemandem hinterherlaufe und bettle, hat sich das leider zerschlagen.
Zudem habe ich gestern erfahren, dass es keine Fahrgemeinschaft mehr gibt. Von der Sache her kann ich damit ja leben. Aber wenn man das am selben Tag erfährt, an dem sie sich auflöst, ist das schon übel. Somit stehe ich jetzt (wieder) vor der Entscheidung, umzuziehen oder mir einen neuen Job zu suchen. Wäre ich schlau gewesen, hätte ich das schon in den letzten sechs Monaten getan. Schließlich hätte ich wissen müssen, dass es so kommt.
Jedenfalls habe ich mich vorerst für Letzteres entschieden. Also werde ich nachher ein paar Unterlagen zusammensuchen, sie online stellen und Mails verschicken. Das geht am schnellsten und spart auch das Geld für Mappen, Fotos und Porto. Mal sehen, ob das funktioniert. Auf einen Umzug habe ich überhaupt keine Lust. Glücklicherweise sagt mein Urlaubskonto, dass ich mindestens noch 20 Tage nehmen kann. Das kann sich als recht hilfreich erweisen.
3.10.06 10:58


Taube Ohren

Einer unserer Mitarbeiter hatte heute scheinbar einen etwas schlechten Tag. Keinen Ahnung, ob er mit dem falschen Fuß aufgestanden ist, ihm die Hitze zu schaffen machte oder ob es ihn angenervt hat, dass er kurz vor seinem vermeintlichen Feierabend doch noch etwas tun musste. Vielleicht war ich auch nur zur falschen Zeit am falschen Ort.
Was auch immer es war, aber ich habe selbst jetzt noch keine Ahnung, warum ausgerechnet ich als Prellbock herhalten musste. Schließlich konnte ich nichts für seine Laune.
Nett, wie ich nun mal bin, habe ich trotzdem versucht, ihm zu erklären, dass mich keine Schuld daran trifft. Aber der Mensch ließ mich nicht mal zu Wort kommen. Also dachte ich mir, ich überlasse ihn seinem drohenden Herzinfarkt und verkrümle mich. Dafür kann ich nun wirklich nichts.

Sowas Ignorantes. *kopfschüttelt*
19.7.06 22:06


Beschlossen

Hab für mich beschlossen, nicht mehr auf die Dinge wütend zu sein, die ich im Moment eh nicht ändern kann. Stattdessen lieber versuchen, den Mist mit Humor zu nehmen.
29.6.06 09:52


Schon merkwürdig: Je später es ist und je näher der Feierabend rückt, desto leichter geht mir die Arbeit von der Hand. Ich denke, ich sollte meinen Arbeitstag später beginnen.

Außerdem habe ich bemerkt, dass netter Mail-Kontakt während der Arbeitszeit die Laune hebt und für ein wenig Motivation sorgt. Selbst dann, wenn der Tisch unter der Last der zu erledigen Arbeit zusammenzubrechen droht. In der Beziehung fühle ich mich wie ein Möbelstück. *g*
8.6.06 00:47


Eingeholt

Soeben erreichte mich die Nachricht, dass wir nächste Woche eine Stunde früher losfahren müssen.
Eigentlich habe ich damit ja keine Probleme. Aber das bedeutet normalerweise auch, dass wir außerdem auch länger arbeiten dürfen. Das geht nun schon seit ein paar Wochen so. Und offensichtlich ist keine Änderung in Sicht
Ganz ehrlich - ich hab keine Lust mehr auf diese Spielchen.
28.5.06 19:47


Letzter Tag

Ich bin heute das letzte Mal bei C. gewesen, um ihr auszuhelfen. Es war ein sehr angenehmer Tag. So, wie die beiden vorangegangenen auch schon. Das Arbeitsklima dort ist sehr angenehm. Fast schon familiär. Wir haben heute Mittag für zwei Stunden zusammengesessen und uns über den reichlich gedeckten Tisch hergemacht. Anlass waren zwei Geburtstage. Es gab selbstgemachte Pizza und ein paar Kleinigkeiten, wie Brot, Käse, Gemüse und Sekt mit Erdbeeren. *gg*
Da mein Urlaub jetzt vorbei ist, heißt es ab Montag dann wieder: Zurück zur Tagesordnung. Ich habe diese drei Tage jedenfalls sehr genossen. Auch, wenn es eigentlich Arbeit war, kam es mir doch überhaupt nicht so vor.
Es ist schon nicht so einfach, in den Alltagstrott zurückzumüssen, wenn man gerade sehen durfte, dass es auch anders sein könnte. Nun, jedenfalls bin ich um eine Erfahrung reicher. Einer Erfahrung, die vielleicht Spuren hinterlässt.
26.5.06 19:35


 [eine Seite weiter]

 

Gratis bloggen bei
myblog.de